ERSTE HERREN 11.10.2020  

Erste Herren mit respektablem Auftritt in Langenhagen 

In einem kampfbetonten und aufopferungsvollen Auswärtsspiel verliert die Erste Herren vom TUS, gefühlt zu hoch, mit 1:4 bei Sparta Langenhagen und belohnt sich wieder nicht für Ihren Einsatz.


Der 6. Spieltag führte das Team von Patrick Heldt und Tim Kaufmann, am heutigen Sonntag (11.10.20), nach Langenhagen gegen das starke Team von Sparta Langenhagen. Gleich nach Anpfiff merkte man die kämpferische Einstellung des gesamten Kaders. Die Langenhagener wurden hoch und aggressiv angelaufen und damit immer wieder unter Druck gesetzt.

Kämpferischer Start in die Partie

Nach zwar Chancen der Langenhagener und einem Pfostenschuss sogar das vermeintliche 0:1 für den TUS. Nach einem Freistoß von rechts geht ein Kopfball in die Maschen der Spartaner, welches aber wegen eines angeblichen Fouls am gegnerischen Torwart nicht gegeben wurde (15‘). Leider der Beginn von einigen fragwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter. Aufgrund des hohen Einsatzes der Altwarmbüchener wurde das Spiel jetzt unsortierter und Sparta setzte den folgenden Gegenstoß nur knapp neben das Tor. Es wurde weiter gut dagegengehalten aber immer wieder auf Kosten eines sauberen Aufbauspieles.

Freistoß an die Latte und das Gegentor

Das Spiel beruhigte sich ein wenig und Jonas Richert setzte noch einen Freistoß aus rund 20 Meter an die Latte (30‘). 5 Minuten später war dann das 1:0 nicht mehr zu verhindern. Ein Langhagener setzt sich klasse im Mittelfeld durch, passt in die Spitze und der Ball wird satt versenkt (38‘). Ärgerlich aber durchaus dem Spielverlauf folgend. Der TUS jetzt wieder aggressiver und das Spiel wurde härter. Der Wille war da, aber zu mehr als noch einen Weitschuss über das Tor, war nicht mehr drin und es ging in die Halbzeit.

Noch agressiver in die zweite Halbzeit und der Ausgleich in der 49' Minute

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit legte der TUS noch einmal eine Schippe drauf und erhöhte den Druck auf das Langhagener Team im Mittelfeld. Und Sie wurden belohnt. Nach einem der vielen Zweikämpfe kommt der Ball zu Jonas Richert, der geht noch ein paar Meter, zieht aus gut 20 Meter ab und der abgeblockte Ball senkt sich als Bogenlampe über den machtlosen Torwart. Das jetzt verdiente und hart erarbeitete 1:1 (49‘). Das Spiel wurde jetzt immer zerfahrener und bestimmt durch Diskussionen und Austausch von Kochrezepten. Sparta sicherlich optisch überlegen aber nicht wirklich mit Chancen auf die erneute Führung. Der TUS hatte das Spiel eigentlich im Griff. So war es fast schon zu erwarten, dass ein Standard zum nächsten Highlight des Spiels wurde. Ein Langenhagener Freistoß ging mitten durch die Mauer ins Tor der Altwarmbüchener zum 2:1 (67‘). Gefühlt aus dem Nichts.

Ein Standard führte zum Rückstand

Also hieß es jetzt wieder hoch zu schalten, was zu einer Rudelbildung und einer erneuten Chance für den TUS führte. Nach einem Freistoß für die Altwarmbüchener kommt es zu Hektik im Langenhagener Strafraum und der Schuss aus kurzer Distanz geht nur knapp daneben. Ein wirklicher Spielbetrieb kommt Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr zustande und wird geprägt durch ständiges Reklamieren auf beiden Seiten. Spielentscheidend wurde es dann in der 81. Minute. Nach mehreren guten Ansätzen der Altwarmbüchener und einem klasse Pass in die Spitze, schiebt der eingewechselte Jonas Bartsch den Ball ins Langenhagener Tor zum vermeintlichen 2:2. Aber der Schiedsrichter hat hier weider eine sehr fragwürdige Abseitsposition erkannt. Um so ärgerlicher, da Sparta mit dem direkten Gegenstoß das 3:1 (82’) schoss. Durch eine schöne Einzelaktion tankt sich der Langehagener am Strafraum durch und versenkt unhaltbar in die lange Ecke.

Anstatt der verdiente Ausgleich erhöht Langenhagen auf 3:1

Man war sehr nah dran am verdienten 2:2, um dann doch das Gegentor zur Niederlage zu kassieren. Der emotionale Genickschuss in diesem heiß umkämpften Spiel. Mangels Gegenwehr hieß es dann letztendlich 4:1 (89‘) durch ein wiederum stark abseitsverdächtiges Tor, welches dem Spielverlauf nicht annähernd gerecht wurde.

Was nimmt man nun mit aus diesem Spiel. Stark gekämpft. Die richtige Einstellung. Torchancen rausgespielt – nur leider wieder ohne Ertrag. Wenn der Knoten endlich mal platzt und das Team die verdienten Punkte mitnimmt, dann ist noch alles drin in dieser Saison. Nächster Versuch am Sonntag gegen die Zweite aus Bemerode. Ich bin dabei, da geht was…. (mb)