ERSTE HERREN 26.09.2021

Ein Heldt reicht nicht – Erneute Niederlage an der Seestraße

Das zweite Heimspiel der Saison stand für unsere bisher sieglosen Altwarmbüchenern unter denkbar schlechten Vorzeichen. Mit 13 fehlenden Spielern ging es für das Team von Patrick Heldt und Tim Kaufmann in die schwere Partie gegen das Team des TSV Kirchrode. Bisher Tabellenzweiter in der noch jungen Saison. So blieb nichts Anderes übrig, als das Heldt, Kaufmann und der Teammanager, Sven Kampe, die verstaubten Fußballschuhe aus dem Schrank holten und sich selber vorsorglich auf die Bank setzten.

Lange dagegengehalten

Kirchrode übernahm sofort das Spiel und drängte den TUS weitestgehend in die eigene Hälfte. Das führte dann bereits in der sechsten Minute zum ersten Gegentreffer. Ein Ballverlust in der eigenen Hälfte und der resultierende Querpass ging dann über den freistehenden Stürmer zum 0:1 ins Netz. Altwarmbüchen verteidigt weiter tapfer den eigenen Strafraum und verhindert weitestgehend Chancen für den Gegner. Aber alles auf Kosten der eigenen Angriffe. Fünf Minuten vor der Halbzeit erhöht Kirchrode wieder den Druck, in Form von einer Eckenserie, dessen Vierte dann zum verdienten 0:2 führte. Nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum, fällt der Ball dem Kirchroder Spieler vor die Füße und der muss freistehend nur noch einschieben. 0:2 in der 41. Minute und leider auch glatt Rot für den TUS. Nach dem gegebenen Treffer sollen angeblich noch einige Worte von Sulaiman Kheder gegenüber dem Linienrichter gefallen sein, was aber für die Außenstehenden nicht nachvollziehbar war. Die Halbzeit endete mit einem Lattenknaller der Kirchroder und einer schweren Verletzung von Benjamin Grund, durch einen Schlag auf das Schienbein. Jetzt kam alles zusammen.

Sven Kampe startet in die zweite Hälfte

Wie zu erwarten, blieb Grund zur zweiten Halbzeit draußen und mit Sven Kampe kam die Unterstützung jetzt aus der Führungsetage. Dazu noch Aral für Najafi. Kirchrode ging es relativ ruhig an, bestimmte zwar weiter das Spiel, aber Torchancen blieben Mangelware. Auf beiden Seiten. Es spielt eigentlich nur Kirchrode aber macht viel zu wenig aus seiner Überlegenheit. Der TUS beschränkt sich ausschließlich auf die Verteidigung, vielleicht auch gezwungenermaßen, was viel Kraft kostet und zu Lasten der eigenen Möglichkeiten geht. So war ein Kopfball von Kampe in der 71. Minute einer der wenigen Angriffe der mal zu Ende gespielt wurden.

TUS jetzt mit Patrick Held im Sturm um das erste Saisontor

Für die letzten 15 Minuten des Spiels wechselte sich jetzt der Trainer selbst in den Sturm und versuchte die schwindenden Kräfte seines Teams ein bisschen aufzufüllen. Eine Sisyphusarbeit. Und fast nicht machbar. Die viele Abwehrarbeit hatte ihre Spuren hinterlassen und der Gegner nutzte jetzt die Standards. Freistoß von Rechts und Kopfball zum 0:3 in der 77. Minute. Und dann war es endlich so weit. Die Mühen vom TUS wurden ein bisschen belohnt. Der eigentlich verletzte Erkan Kizilboga in der 78. Minute mit seinem 1:3 Anschlusstreffer unter die Latte aus gut 25m. Schönes Ding und ein kleiner Glücksmoment in dieser unglücklichen Situation. Die Tore zum letztendlich zu hohen 1:4 und 1:5 waren dann am Ende nur noch Ergebniskorrektur. Die Jungs waren kaputt, müde und im wahrsten Sinne des Wortes am Ende…

Michael Böhme

 
E-Mail
Karte
Infos
Instagram